Ausbildung am ifT

   

Studieninhalt Hundeverhaltenstherapeut 

 Ethologie I
  • Die Biologie des Hundes
  • Verhaltensforschung Wolf-Hund


    Ethologie II
  • Rassekunde
  • Einsatz von bestimmten Hunden
  • Neueste Studien


    Die Sinne des Hundes
  • Leistungen der genetischen Strukturen des Hundes
  • Wie nimmt der Hund seine Umwelt auf
  • Wie können Reize verarbeitet werden
  • Einsatzmöglichkeiten dieser Sinne in der Hundeerziehung und der Beschäftigung


    Ausdrucksverhalten des Hundes I
  • Verbal, Nonverbal
  • Kommunikation von Hund zu Hund
  • Kommunikation von Hund zu Mensch
  • Ausdrucksverhalten des Menschen
  • Stressanzeichen, Beschwichtigungssignale
  • Bedrohliche Situationen durch unbedachte Körpersprache
  • Schulung der eigenen Wahrnehmung (kompetente Beobachtung ist die Grundlage für die Arbeit mit Hunden)


    Ausdrucksverhalten des Hundes II
  • Beobachten ohne zu interpretieren
  • Beobachten und analysieren


    Ausdrucksverhalten des Hundes III
  • Beobachtungen im Freilauf
  • Verhaltensbeobachtungen
  • Beobachtungen und Signalkontrollen
  • Zusammenstellung von Hundegruppen im Freilauf


    Lernverhalten des Hundes I
  • Wie funktioniert was
  • Wie kann etwas aufgenommen werden und wie verarbeitet werden
  • Welche Rolle spielt hierbei Wohlbefinden, Unbehagen bzw. Stress
  • Wie Lange kann gelernt werden, genetische Dispositionen (Rassen im Unterschied)


    Lernverhalten des Hundes II
  • Praktische Hundeerziehung: "Sitz", "Platz", "Leinenführigkeit", "Aus bzw. Nein";
  • Einsatz von Hilfsmittel (Halsband, Geschirr, Halti, Leine, Kommunikationsleine, Disc, Wurfkette, Klapperdose, etc.)
  • Wo Wissen endet beginnt Gewalt (Würgehalsbänder, Korallenhalsbänder, Reizstromgeräte, etc.)
  • Warum diese aversiven Reize den gewünschten Erfolg häufig nicht erfüllen


    Lernverhalten des Hundes III
  • Einsatz der Hilfsmittel in der Praxis
  • Welches Hilfsmittel passt zu welchen Hund
  • Aufbau des Clickertraining (Beschäftigung und Erziehung)


    Welpenaufzucht, Welpenkauf und Sozialisation
  • Wahl des Züchters, Wahl der Rasse
  • Basiserziehung z.B. Stubenreinheit, "Komm", "Sitz", "Platz", Beißhemmung, etc.
  • Sozialisation mit anderen Menschen, Tierarten, Entdeckung der Umwelt z.B. Autofahren, Stadt, Gewöhnung an Körperpflege


    Probleme mit Hunden im Alltag und in der Erziehung I
  • Aggressionen gegen Artgenossen, Menschen, Umwelt
  • Der ängstliche Hund im Umgang mit Artgenossen, Menschen und Umwelt
  • Körperliche Einschränkungen, Beurteilung von Hunden
  • Welchen Einfluss hat eine Erkrankung auf das Verhalten eines Hundes
  • Der Hund im menschlichen Hausstand
  • Der Hund als seelischer Mülleimer
  • Was sind Dominanzprobleme
  • Unerwünschte Verhaltensweisen des Hundes zum Beispiel beim Autofahren, Hochspringen, unerwünschtes Verhalten im Haus z.B. Zerkauen von Gegenständen, übermäßiges Bellen, Trennungsangst, Unsauberkeit, etc.; Unerwünschtes Verhalten an der Leine z.B. Knurren und Bellen, Ziehen an der Leine)


    Probleme mit Hunden im Alltag und in der Erziehung II
  • Jagdverhalten des Hundes
  • Umkonditionierung von unerwünschten Verhaltensweisen
  • Erarbeitung von Lösungsmöglichkeiten und Trainingskonzepten anhand von Fallbeispielen


    Beratungsgespräche: Die Grundlage für den Hundeverhaltenstherapeuten
  • Wie beginne ich ein Beratungsgespräch
  • Anamnesebogen, warum so viele Fragen
  • Führen eines Beratungsgespräches und Erarbeitung eines Trainingsplans für den Halter


    Unterrichtsaufbau für den Gruppenunterricht
  • Übung macht den Meister und wie werde ich in meiner Arbeit sicher
  • Wer passt zu wem
  • Wie baue ich Vertrauen in der Gruppe auf
  • Wie motiviere ich die Gruppe
  • Übungsmöglichkeiten in der Gruppe
  • Öffentlichkeitstraining
  • Rücksichtsnahme gegenüber dem öffentlichen Leben


    Unterrichtsaufbau für Privatstunden und Hausbesuche
  • Erkennen von Problemen
  • Lösungsmöglichkeiten und Trainingsansätze
  • Weitere Betreuung


    Beschäftigung mit dem Hund
  • Spielen mit Hunden, was zu beachten ist
  • Welche Möglichkeiten gibt es (Spiele, Fährtenarbeit, Agility, etc.)
  • Unterforderung des Hundes
  • Überforderung des Hundes


    Vorbereitung einer Prüfung für den Hundeführerschein
  • Wer sollte eine Prüfung machen
  • Wie bereite ich die Prüfung für meine Kunden vor in Theorie und Praxis
  • Ist eine solche Prüfung ein Anreiz für die Kunden weitere Kurse zu besuchen


    Zucht, Haltung und Ernährung des Hundes
  • Grundlagen der Vererbungslehre
  • Mindestbedingungen des Haltens von Hunden
  • Fütterung


    Anatomie, Physiologie und Pathologie des Hundes I, II, III
  • Anatomie
  • Physiologie
  • Pathologie
  • Neurophysiologie
  • Pharmakologie
  • Erste Hilfe
  • Welcher Hund gehört erst zum Tierarzt


    Verhaltensbeeinflussung durch ergänzende Maßnahmen
  • Akupressur
  • Bachblüten
  • Massagetechniken
  • Homöopathie


    Tiergestützte Therapie
  • Grundlagen der Pädagogik und Psychologie
  • Hygiene
  • Wirkungsweisen
  • Auswahl eines geeigneten Hundes, rassespezifische Eigenschaften
  • Spezielles Training
  • Arbeitsbelastung

    Existenzgründung
  • Recht
  • Kundenverträge
  • Kommunikation mit dem Kunden
  • Betriebsgründung
  • Finanzierung
  • Kalkulation
  • Versicherungen
  • Grundlagen der Buchhaltung
  • Marketing
  • Möglichkeiten des Trainingsgeländes, Halle, Platz, Einzäunung
  • Fahrpraxis